IG Farben im Spanischen Bürgerkrieg

Coordination gegen BAYER-Gefahren zum 75. Jahrestag des Kriegsbeginns

aus UZ (Unsere Zeit), Zeitung der DKP vom 22. Juli 2011

Am 17. Juli 1936 erhoben sich die Truppen Francisco Francos gegen die demokratisch legitimierte Regierung von Spanien. Die faschistischen Staaten Italien und Deutschland sowie zahlreiche Konzerne unterstützten die Putschisten. Die IG Farben, die 1925 aus einem Zusammenschluss von BASF, Bayer, Hoechst und Agfa hervorging, war seinerzeit der größte Konzern Europas. Die IG besaß in Spanien 14 Niederlassungen und war dort das größte ausländische Unternehmen. Jan Pehrke vom Vorstand der CBG: "Die IG Farben stand von Beginn an auf Seiten der Putschisten und leistete ihnen auf jede erdenkliche Art und Weise Beistand. Mehrmals wurden hohe Geldsummen an Franco gespendet. Die IG Farben unterstützte die Legion Vidal, die Sanitätstruppe der Putschisten. Und an die Kampftruppen lieferte die IG alles, was für die Kriegsführung benötigt wurde - Zellwolle für die Uniformen, Quecksilber, Chemikalien für den Bau von Bomben und Experten für chemische Kampfstoffe." Stolz hieß es in einem Memorandum der IG Farben: "Während der ganzen Dauer des spanischen Bürgerkriegs hat Deutschland und innerhalb Deutschlands 100-prozentig die Agfa es fertiggebracht, Spanien, d. h. die spanische Wehrmacht, mit den unbedingt erforderlichen Mengen (...) zu versorgen". (...) Bei den Luftangriffen der "Legion Condor" auf Guernica und andere baskische Städte kam die von der IG Farben produzierte Brandbombe B1E zum Einsatz. Diese entwickelte eine Hitze von bis zu 2 400 Grad und entfachte eine Feuersbrunst, der mit Löschwasser nicht beizukommen war. Die genaue Zerstörungsleistung - in Guernica starben fast 1 700 Menschen - untersuchten Experten minutiös. (...) Eine wichtige Rolle spielte die IG Farben auch beim 1936 veröffentlichten Vierjahresplan, mit dem die Umstellung zu einer Kriegs-Ökonomie organisiert wurde. Der Konzern konzipierte wichtige Teile des Programms, weshalb das Unterfangen auch bald "IG-Farben-Plan" hieß. Auch über die Umsetzung wachten zahlreiche Beschäftige des Konzerns, die in die neue Vierjahresplan-Behörde abgestellt wurden. (...) Der IG-Direktor Heinrich Gattineau war direkt zu Kriegsbeginn nach Spanien gereist, um die Versorgung mit Rohstoffen sicherzustellen. Gattineau warnte vor der sehr gefährlichen Situation, nicht mehr genügend Schwefelkies für die Schwefelsäure-Produktion einführen zu können; über die Hälfte des Bedarfs deckte das Deutsche Reich damals aus spanischen Quellen. Doch bereits im Oktober 1936 leisteten die deutschen Stellen Vorauszahlungen "von ca. 200 000 RM, à conto der bereits unterwegs befindlichen und weiter noch zu verschiffenden Mengen Schwefelkies". Ein Großteil davon ging an die IG Farben; über die Jahre lag ihr Anteil am GesamtImport bei 80 Prozent.

Weitere Informationen: Artikel zur Kooperation von Franco und IG Farben, Artikel zum Umgang des BAYER-Konzerns mit der Geschichte im Dritten Reich, French and German Capital in Nineteenth- and Twentieth-Century Spain, Núria Puig and Rafael Castro, Kampagne zur Entschädigung von Zwangsarbeitern

weitere Daten zum Juli

Alle aktuellen Angebote von der Karl-Liebknecht-Schule Leverkusen