Beginn der Pariser Commune

18. März 1871

Am Morgen des 18. März 1871 wurde Paris geweckt durch den Donnerruf: "Es lebe die Kommune". So eröffnet Karl Marx berühmte Adresse des Generalrats der Internationalen Arbeiterassoziation zum »Bürgerkrieg in Frankreich« die Darstellung der ersten proletarischen Revolution der Weltgeschichte. Ausgelöst wurde sie weniger durch die soziale als durch die nationale Frage.

Napoleon III. hatte am 19. Juli 1870 den Krieg gegen Preußen begonnen, um durch militärische Siege das Prestige des Kaiserreichs zu festigen und dem Anwachsen republikanischer Stimmungen im eigenen Land zu begegnen. .... Nach nur zwei Monaten war Frankreich geschlagen, und Napoleon III. mußte am 2. September in Sedan kapitulieren. In Paris wurde am 4. September die Republik ausgerufen und eine »Regierung der nationalen Verteidigung« eingesetzt.

Gegen den weiteren Vormarsch der preußischen Truppen wurde die Pariser Nationalgarde von 60 auf 200 Bataillone aufgestockt. Damit erhielt diese nun 300.000 Mann starke Miliztruppe einen überwiegend proletarischen Charakter. "Aber Paris in Waffen, das war die Revolution in Waffen", heißt es bei Marx. "Ein Sieg von Paris über den preußischen Angreifer wäre ein Sieg gewesen des französischen Arbeiters über den französischen Kapitalisten und seine Staatsparasiten. In diesem Zwiespalt zwischen nationaler Pflicht und Klasseninteressen zauderte die Regierung der nationalen Verteidigung keinen Augenblick - sie verwandelte sich in eine Regierung des nationalen Verrats."

Tatsächlich fürchtete die bürgerliche Regierung den inneren Feind - die Pariser Arbeiterschaft und die konsequenten Republikaner - ebenso sehr wie die deutschen Invasoren. Anstatt die Nationalgarde wirkungsvoll zum Einsatz zu bringen, wurden einzelne Kontingente der Volksmiliz verheizt. "Wenn in einer großen Schlacht 20.000 Menschen fallen, kapituliert Paris", hoffte Regierungsmitglied General Trochu geradezu. Am 28. Januar 1871 verstummten die deutschen Kanonen, die seit 32 Tagen auf die französische Hauptstadt gefeuert hatten, und die Regierung erklärte die Kapitulation von Paris.

Mit Bismarcks wohlwollender Neutralität bereitete sich Thiers anschließend auf die Niederwerfung der Pariser Arbeiter vor. Zuerst wurde den Nationalgardisten ihr Sold von 1 1/2 Franken pro Tag gestrichen. Damit waren die infolge des Krieges arbeitslosen Proletariern von Paris ihrer einzigen Existenzquelle beraubt. Als nächstes gab Thiers den regulären Truppen den Befehl zur Beschlagnahme der 250 Geschütze in den Händen der Nationalgarde in den Pariser Vorstädten. Dieser Gaunerakt sollte am 18. März zum Auslöser des Kommuneaufstandes werden.

Als sich am Abend des 18. März einige Mitglieder des Zentralkomitees der Nationalgarde im Rathaus einfanden, war dem Aktionssausschuß der Föderation der Nationalgarde plötzlich die politische Verantwortung in den Schoß gefallen. »Die Proletarier von Paris«, sagte das Zentralkomitee in seinem Manifest vom 18. März, "inmitten der Niederlagen und des Verrats der herrschenden Klassen, haben begriffen, daß die Stunde geschlagen hat, wo sie die Lage retten müssen, dadurch, daß sie die Leitung der öffentlichen Angelegenheiten in ihre eigenen Hände nehmen ... Sie haben begriffen, daß es ihre höchste Pflicht und ihr absolutes Recht ist, sich zu Herren ihrer eigenen Geschicke zu machen und die Regierungsgewalt zu ergreifen."

Nick Brauns, Tage der Kommune. Vor 135 Jahren entstand in Paris das Vorbild der Diktatur des Proletariats, jw 20.3.06

weitere Daten zum März

Alle aktuellen Angebote von der Karl-Liebknecht-Schule Leverkusen