- Rede von Detlef Schabicki zu 80 Jahre Überfall auf Sowjetunion

Rede zum 80 Jahrestag am 22.06 2021 in Frankfurt Paulsplatz von Detlef Schabicki auf der VVN-Veranstaltung

Stand: 22. Juni 2021

Bücher von Detlef Schabicki

Heute 80 Jahren danach, ist man immer noch Fassungslos, was da an Ungeheuerlichkeiten für das Unternehmen Barbarossa geplant wurde, und mit ungehemmter Verbrecherischer Energie, von der Wehrmacht, dem Offizierschor, den SS Banden, sowie von Banken und Konzernen umgesetzt wurde.

Ihre sogenannten "erfolgreichen Jahre" seit 1933 hatte sie total enthemmt.

Mit terroristisch, kriminellen Methoden, hatten sie, die Arbeiter Bewegung zerschlagen, ihre Führung ermordet , gefangen oder Verjagt.
Die schwachen, bürgerlichen Demokratie Ansätze verhöhnt und gejagt.
Spaniens Demokratie mordend, als Testfeld ihrer Waffen und Kriegsmethoden missbraucht.
Tschechoslowakei und Österreich besetzt.
Polen mit einer Lüge überfallen.
Belgien, Luxemburg und das neutrale Holland Bombardiert und überfallen Blitzkrieg gegen Frankreich. England bombardiert!
Das widerspenstige Jugoslawien Bombardiert und wie Griechenland erobert.
Sie waren alle vom Größenwahn berauscht.

Der Überfall auf die SU war von langer Hand geplant, schon in der Planung wurden alle menschlichen und internationalen Rechte und Moralstandards für nichtig erklärt. Das Ziel, des wilhelminisch-imperialen Deutschland sollten endlich verwirklicht werden, Russland gewaltsam hinter den Ural zurückzuwerfen. Jetzt mit einem gnadenlosen Vernichtungskrieg.

Die Reduktion der slawischen Masse um 31Millionen. (dieses Ziel nannte Himmler schon Im Januar 41)

Sie planten 31 Millionen Slawen zu ermorden. Weltmeisterlich einmalig auf der Welt. Darüber erblassen und schämen sich, die heutigen alten und jungen Feinde Russlands kein bischen. Ein zweiter geplanter Völkermord, Ein mitleidslos durchgeführter Völkermord.

Diese Befehle wurden vom ersten Tag an gnadenlos gegen die sogenannten Untermenschen umgesetzt.

Den russischen Kriegsgefangenen jeden Schutz verwehrt, in den ersten Kriegswochen werden 5,7 Millionen Gefangene gemacht, 3,3 Millionen verhungerten in den ersten Monaten, oder wurden mit Genickschussanlagen systematisch umgebracht.

Hinter der Front wurde gemordet mit Scharf-schützen, Flammenwerfer, Lynchen u Massenerschießungen. Die letzten zivilisatorischen Hemmungen verschwanden.

Hat sich je eine Bundesregierung, dafür entschuldigt? Bundespräsident Steinmeier jetzt in Ansätzen Bundeskanzlerin Merkel ein bischen , lies dabei 7 Millione Opfer unter den Teppisch fallen, und ging gleich wieder zum Angriff über. Den Völkermord an den Slawischen Völker anerkennen?kein Thema.

Einige der Mitplaner und leidenschaftlichen Mittäter, konnte bald nach ihren Mordorgien in der Bundesrepublik weitermachen. So der mit-planer Generalleutnant Adolf Heusinger als späterer Generalinspektor der Bundeswehr.

Der Barbarossa Mitplaner, Generalmajor Reinhard Gehlen, leitete als Generalmajor der Wehrmacht die Abteilung Fremde Heere Ost (FHO).

Kurz nach der Kapitulation, schuf er im Auftrag der amerikanischen Besatzungsmacht einen Auslandsnachrichtendienst, die "Organisation Gehlen", die, zehn Jahre später 1955 von der Bundesregierung übernommen und in den Bundesnachrichtendienst (BND) umgewandelt wurde.

Fremde Heere Ost damit waren alle Reaktionäre, Faschistische ,Monarchistisch, Nationalistischen, bewaffneten und nicht bewaffneten Organisationen aus Weißrussland, Ukraine, Litauen , Estland, Lettland, Ungarn, Rumänien, Kroatien usw. gemeint, die sich dem Mord Feldzug Barbarossa, zur Vernichtung des Jüdischen Bolschewismus anschlossen.

Diese Kontakte und Netzwerke bestanden nicht erst seit dem Überfall, nein, sie wahren während und vor dem ersten Weltkrieg geknüpft worden.

Diesen ungeheuren Information Schatz eines verbrecherischen, rassistischen, reaktionären Netzwerkes bis in die obersten klerikalen Kreise. Diesen Schatz wollten sich die US-Amerikaner erhalten. Dazu brauchten sie den Naziverbrecher Gehlen.

Er bekam Amt, Geld, Vollmachten, dazu sein finsteres Personal, um die Fäden dieses Netzwerkes am Leben zu erhalten. Dieses Netzwerk wurde nie Zerstört, es lebte und blühte, in den Sozialistischen Ländern unter illegalen Bedingungen weiter, bis zum heutigen Tag.

Da konnte und kann auch kein Kanzler oder Minister rein regieren, der Pate US-Geheimdienst versucht zumindest die Kontrolle zu behalten über diese heimtückische Waffe.

Wir alle sind Zeuge der Früchte dieses Netzwerkes. Bei den Aufständen in den ehemaligen sozialistischen Ländern. Bei der Zerschlagung Jugoslawiens.

Bei der Ehrung der Faschistischen Mörder, durch die bürgerlichen Regierungen, in Estland, Lettland und Litauen.

Ähnlich in Polen, Ungarn, Rumänien und Bulgarien.

Na und den letzten Höhepunkt erleben wir in der Ukraine.

Überall sind und waren die Fäden, der materiellen, ideologischen, Öffentlichkeit Arbeit, dieser Netzwerke zu sehen.

Jetzt fehlen noch zwei, das kleine Weißrussland und das große Russland. Leute und Kontakte, Geld, Presse, Propaganda alles arbeitet dafür, aber noch ist es nicht erreicht.

Der große Traum des reaktionären imperialistischen Deutschlands lebt, Macht bis zum Ural. Sogar den Gedanken Krieg wird wieder in den Denkfabriken gedacht und ausgesprochen. Der deutsche Atombomben Wunsch ist nicht aus der Welt.

Zweimal standen die deutschen Truppen in Weißrussland,

Die Familie meines Vaters, er war 3 Jahre alt, wurde aus Weißrussland von den Deutschen vertrieben, die Flucht auf die Krim half nur kurz, dann waren die deutschen Truppen auch dort.

Auch damals hatten die Deutschen, Freunde aus dem Netzwerk der weiß rot weißen Fahne. Die dann 1941 bei der zweiten Eroberung Weißrussland, wieder von weiß rot weißen Fahnen schwenkenden Kollaborateuren begrüßt wurden.

1995 besuchte ich mit einem Hilfstransport für die Kinder von Tschernobyl, Weißrussland. Da wurde ich mit der kleinen jüdischen Gemeinde von Grodno bekannt. Es war um den 50 Jahrestag der Niederschlagung Deutschland Sie luden mich zu einer Gedenkveranstaltung am Grodno Getto ein, 30000 Juden waren da zusammengepfercht, vor dem Abtransport zur Ermordung. Jetzt standen da noch ca. 50 Menschen inklusive Kinder und Enkel.

Das Mahnmal war mit Hakenkreuzen verschmiert, die Nazis und rassistische Nationalisten der weiß rot weißen Fahne spürten Aufwind. Zwei Personen die ich kennenlernte, hatten das Getto überlebt. Der eine, Gregor konnte aus einem Loch im Boden des Wagons fliehen, beim Transport nach Auschwitz.

Zweitausend Jugendliche kämpften zwei Tage, einen Heldenhaften bewaffneten Aufstand im Getto, der mitleidslos niedergeschlagen wurde. Die zweitausend Jugendlichen wurden in einem Hof des Gettos erschossen, Eine Frau, Lydia, überlebte verwundet in dem blutigen Leichenberg. Lydia, war mit ihrer jetzt großen Familie vor dem beschmierten Getto, Sie bat mich zu sprechen, um aus Deutschland zu Berichten.

Was konnte ich sagen, dass die Presse von der "Letzen Diktatur" sprach, die Opfer Weißrusslands den meisten deutschen damals wie heute kaum bekannt waren.

Ich konnte erzählen das einige Schulklassen in die Archive ihrer Schule gingen und entdeckte das Jüdische Kinder in ihren Klassen vor hinter und neben ihnen gesessen hatten. Das mühsam an den 9 November der Pogrome gedacht wurde aber immer noch die Qualitätsmedien von der Reichskristallnacht schrieben. Ja, viele Menschen in Deutschland bemühten sich unsere antisemitische Vergangenheit aufzuarbeiten.

In der Heimatstadt meines Vaters in Pinsk, die ich mit meinem Bruder besuchte, lebten über 30 000 Jüdische Menschen. Aus dem Getto wurden erst 10000 erschossen.

Sie mussten die Massengräber ausheben, Männer Frauen und Kinder mussten sich nackt ausziehen und wurden dann Reihe für Reihe erschossen, die nächste Reihe fiel auf die blutigen zuckend nackten Leichen.

In zwei Wellen zu 10000 sollten und wurden die restlichen Juden erschossen.

Einer überlebte, durch die Hilfe eines Deutschen Offiziers. Der junge Mann erzählte den Rettungsplan des Offiziers, seiner Familie er hatte zwei 14 u 16 Jahre alte Schwestern einen zwölfjährigen Bruder und die Eltern. Alle wussten das sie in den nächsten Wochen erschossen werden.

Unter Tränen der Verzweiflung und des Entsetzens drängten sie den großen Bruder das Rettungsangebot anzunehmen.

Diese Dramatik erzählte der überlebende Rabinowitsch in einem Buch, nach der Suche des deutschen Offiziers in Köln, dessen Witwe er nur noch fand.

Zu dieser blutigen, anstrengenden Mordarbeit, suchten und fanden die deutschen, Weißrussen, Litauer, Esten, Letten usw. Hilfstruppen die sich an der Mordbrennerei beteiligten.

Das Ergebnis in Belorussland 2,2 Millionen Tote (jeder vierte Einwohner), 209 Städte und 9200 Dörfer wurden vernichtet ( davon 628 mit allen Einwohnern).

Es gab dort 70 Gettos und 60 große Lager in denen Kriegsgefangene und Zivilisten systematisch durch erfrieren, verhungern, erschießen dem Tod ausgeliefert wurden.

Per verbrannter Erde wurde die Industriekapazität zu 96 % zerstört, Die Ernte Das Vieh alles ließen sie mitgehen, und ließen ein hungerndes, aus allen Wunden blutendes Volk zurück.

Dieses geschundene Land, in dem die Fabriken noch in Volkes Hand sind, (Die hier verächtlich Staatsbetriebe genannt werden) , kaum Arbeitslosigkeit. Sie sollen dem Neoliberalismus ausgeliefert werden.

Gab es je eine Entschuldigung, Wiedergutmachung oder Entschedigung? Nein!

Unser Außenminister benutzt wieder die Sprache des Unmenschen, gestern ;
"Wir werden sie finanziel Aushungern"
"Das kostet sie mindesten 10% Wirtschaftskraft"
"Aber da können wir noch was drauflegen"
Bis sie die regelbasierte Ordnung akzeptieren

Rings um die Grenzen Weißrussland und Russlands, trampeln wieder deutsche Militär Stiefel. Sie sind heute schon weiter östlich als am 22 Juni vor 80 Jahren.

Wie denken die Weißrussen darüber? Außer den weiß rot weißen Fahnenschwenkern. Übrigens die echte Weißrussische Fahne wurde durch ein Referendum des Volkes legitimiert.

Wie denken die Russen über die Manöver mit dem rasselnden deutschen Panzer vor ihre Haustür.

Kennen die herrschenden deutschen Klassen, kein Schuldgefühl, kein Schamgefühl? Sie haben den kalten Krieg gewonnen, Es wird in Europa wieder deutsch gesprochen. Auf gehts!

Was Napoleon nicht schaffte, allein 15000 Schwaben kamen damal nie wieder nach Hause, darunter auch Vorfahren von mir.

Was Kaiser Wilhelm nicht schaffte, "Gott Hat uns gerufen, die Welt zu zivilisieren, wir sind die Missionare des menschlichen Fortschritts und das Salz der Erde. Zahlten Millionen zerfetzt oder verhungert mit dem Leben Die Juden, und Mücken sind eine Pest, I belive the best wouldbe Gas." In diesem Geist machten die Faschisten weiter und scheiterten katastrophal, bis alles in Scherben fiel und in Trümmer lag.

Heute?! Nato und EU Denkfabriken und Stiftungen, denken nicht nur daran, sondern arbeiten daran, es endlich möglich zu machen.

Völkerrecht, Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten, ist für sie der Schnee von gestern.

Regelbasierte Ordnung, regelbasierte Ordnung .... tönt es Völkerrechtswidrig.

Noch sind sie Aufzuhalten die Nato, und ihre Netzwerke.

Oder soll wieder alles in Scherben fallen?

Das nächste Mal ist Frankfurt nicht so leicht wieder aufzubauen

alle Artikel mit Berichten und Solitaritätsschreiben von und mit der DKP Frankfurt

Alle aktuellen Angebote von der Karl-Liebknecht-Schule Leverkusen (KLS)